Problem

Die Erstellung von Stundenplänen ist ein sehr schwieriges und offensichtlich praktisch relevantes Problem, an dem viele Forschungsinstitutionen und kommerzielle Unternehmen arbeiten. Es geht bei diesem Problem darum, Pläne für Lehrveranstaltungen so anzulegen, dass die Bedürfnisse von Lernenden und Lehrenden unter Berücksichtigung der curricularen Vorgaben einerseits und der vorhandenen Ressourcen andererseits möglichst gut befriedigt werden.

Die Schwierigkeit besteht dabei darin, dass ein Studium mit drei Studienfächern (zwei Fachstudien plus Bildungswissenschaften) erstens in sich selbst erhebliche Koordinationsprobleme erzeugt, zweitens terminlich oft mit den Studienprogrammen von Diplom-, Bachelor- und Masterstudierenden mit nur einem Hauptfach (im folgenden Nicht-Lehramtler genannt) kollidiert. Dabei ist in den Lehramtsstudiengängen neben den zahlreichen Kombinationsmöglichkeiten der Fachstudien die Planung der vielfältigen Praktika mit zu berücksichtigen.

Ein suboptimales zeitlich-räumliches Arrangement von Lehrveranstaltungen kann dazu führen, dass bestimmte Fächerkombinationen de facto nicht oder nicht innerhalb der vorgesehenen Studienzeiten studiert werden können. Sollten solche Erscheinungen chronifizieren, können sie einen erheblichen Imageverlust für die jeweilige Universität erzeugen.

Projektziel

Das Ziel des Gesamtprojekts ist zum einen die Entwicklung eines Programms, das die Kollisionen vermeidende Planung von Veranstaltungen in Lehramtsstudiengängen unterstützt. Damit ist zum anderen die Implementierung dieses Systems an drei Universitätsstandorten verbunden, um Erfahrungen mit dem Programm zu sammeln hinsichtlich dessen Funktionalität und Benutzerfreundlichkeit.

Projektstand

Mit dem entwickelten StuPlanLehramt Softwarewerkzeug können Lehrpläne dargestellt, mögliche Konflikte aufgezeigt und deren Lösung empfohlen werden. Es kann unter Berücksichtigung der durch die Modulstruktur gesetzten Randbedingungen

  • fächerkombinationsspezifische Terminkonflikte diagnostizieren und
  • Terminvorschläge zur Verminderung von Konflikten machen.
Darüber hinaus können mit StuPlanLehramt
  • Terminalternativen auf ihre Folgen hin geprüft werden, beispielsweise darauf, ob sie neue Terminkonflikte erzeugen, und
  • es können Empfehlungen über die Reihenfolge des Absolvierens von Lehrveranstaltungen gegeben werden, die bestehende Terminkonflikte umgehen.

Ressourcen

  • Handbuch (auch als pdf 11 MB groß) zur Funktionsweise von StuPlanLehramt.
  • Ergänzende Videos (379 MB groß) zur Handbuch.

Ansprechpartner

An der Technischen Unversität Kaiserslautern

An der Westfälische Wilhelms-Universität Münster An der Universität Koblenz-Landau